Geschlechtersensible Hospiz- und Palliativkultur in der Altenhilfe

May 9, 2012 § Leave a comment

Eine Frage des Vertrauens © Liz Collet

In der Reihe von Buchveröffentlichungen mit einer meiner Fotoarbeiten steht auch das nachfolgende. Diese berührt einen Teil meiner  eigenen jahrelangen Befassung mit Themen des Gesundheitsrechts und Fragen der Medizin an Grenzen des menschlichen Lebens (-beginns und -endes). Sowohl beruflich – in einer grossen Bandbreite von Fragen juristischer, ethischer, medizinischer, gesundheispolitischer Art. Als Anwältin, als Juristin, mit Mandanten, bei Vorträgen. Und auch teils persönlich. In verschiedener Weise. Wie viele andere Menschen auch –  die, wie ich,  jahrelang Angehörige betreuen oder pflegen.

Geschlechtersensible Hospiz- und Palliativkultur

So kreuzen sich die Wege von juristischer und fotografischer Arbeit – und finden neue Blickwinkel, Perspektive zu Themen oder Arbeiten anderer Berufsgruppen, Fachdisziplinen und deren Arbeiten. So freue ich mich immer besonders, wenn solche Cover oder Illustrationen bei ebensolchen Themenkreisen im Print erscheinen.

Ich könnte Ihnen nun mühelos eine bunt gefüllte Beschreibung liefern, mit welchem Aufwand gearbeitet werden musste, um das Model (und den, der es in seiner Hand hält) so zu inszenieren. Mühelos, wieviel Mühe das war. Vielleicht nett ausgeschmückt mit einem winzigen Tröpfchen Orangensaft oder Honig oder beidem vermischt, nicht mehr mit dem Auge wahrnehmbar auf der Hand an passender Stelle aufgetragen…. und das filigrane Model anlockend. Wieviele Menschen nötig waren für das Ausleuchten und für die Betreuung und das Casting der hübschen Schmetterlinge, deren “Tierpfleger” und vieles mehr. Und dass es einen halben Tag Arbeitszeit dauerte. Min.des.tens.😉 Oder das………….und den Teil dazu, wie es überhaupt zu dem Bild kam. Irgendwann………verrate ich es. Vielleicht. Oder Sie stellen sich einfach selbst einen nette Geschichte vor. Sie wissen ja, die Fantasie ist einer der schönsten Spielplätze…….😉

Geschlechtersensible Hospiz- und Palliativkultur in der Altenhilfe, das ist ein Buch, das sich mit Geschlechterfragen in Betreuungs- und Pflegebeziehungenbefasst, die bis ans Lebensende bedeutsam bleiben. Praxisnah und theoretisch fundiert erkunden die Autorinnen Möglichkeiten einer gendersensiblen Hospiz- und Palliativkultur in der Altenhilfe. Sie gehen grundlegenden ethischen Fragen nach, eröffnen neue Sichtweisen auf Beziehungen zu Betroffenen und ihren Angehörigen und erhellen das Zusammenspiel von Professionellen und Strukturen in der Altenhilfe. Ein Buch auch mit Beiträgen unter anderem von Gertrud M. Backes, Katharina Gröning, Birgit Heller, Cora van der Kooij, Manfred Langehennig und Christa Schnabl.
Die Autorin Elisabeth Reitinger ist Psychologin und Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlerin. Sie arbeitet als Assistenzprofessorin an der Fakultät für interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (IFF), Abteilung Palliative Care und Organisations-Ethik der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Sigrid Beyer ist Pädagogin, Soziologin, Projektmanagerin und Gender-Expertin. Sie ist als Projektleiterin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Dachverband Hospiz Österreich beschäftigt und arbeitet freiberuflich im Projekt Gender Care der IFF.

Darüberhinaus wird das Motiv gern über den Erwerb als sog. RFL (royalty free license) verwendet für Websites, Blogs, Prints aller Art und rund um alle Themen, bei denen sich Begriffe wie Vertrauen, Sicherheit, Schutz, Schutzbedürftigkeit, Rat, Beratung, Recht, Verbraucherrecht, Verbraucherschutz, Grüne Themen, Öko, Bio, natürliche Ressourcen, aber auch Mediation, Sorge, Sorgerecht, Ehe, Familie, Fürsorge, Betreuung, Pflege, Gesundheit, Erholung, Natur, Naturschutz, Umwelt , aber auch mit Berufen des Gesundheitswesens bis hin zu Themen wie Meditation uvam verbinden.   Und natürlich für Commercials aller Art oder Webdesigner, Marketing- und Werbeberufe. Wie beispielsweise auch hier, wo schon der Name und die Motive eines “Mediengartens” wie ein Ausflug ins Grüne anmuten. Was – en passant bemerkt – sehr treffend und mehrsinnig gewählt sein mag. Wenn man einmal einen Blick in die Landschaft rund um und einen weiteren auf den kleinen Ort Wirsberg wirft. [Lernen Sie ruhig Deutschland mit mir kennen, …es gibt ja nicht nur meine Isarmetropole, sondern viele hübsche kleine Flecken.😉 ]

Haben auch Sie Interesse an der Nutzung des Bildes als RFL License? Dann nehmen Sie gern mit mir Kontakt auf wegen Details zu möglichen Nutzungsbedingungen.

Tagged: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

What’s this?

You are currently reading Geschlechtersensible Hospiz- und Palliativkultur in der Altenhilfe at Liz Collet - Around The Globe.

meta