Frisch und frisch aus dem Rauch: Forellen & Friends in Foodfotografie

December 8, 2015 § Leave a comment

Brezenguglhupf mit geräuchertem Saibling und Kaviar an Kräutercreme © Liz Collet

Brezenguglhupf mit geräuchertem Saibling und Kaviar an Kräutercreme © Liz Collet

Was haben das Ristorante Da Noi in Murnau wenige Schrittmunuten von meiner kleinen Lindenburg mitten im Blauen Land und Müllers Fisch in Hohenfinow im Brandenburger Land  und natürlich zu meiner Freude gemeinsam?

Meinen Brezenguglhupf und mein Fischrezept rund um mein “Festliches Blumenkohlgangerl”. Oder – um präziser zu sein – ein Foto  aus der Serie von Fotos rund um das Shooting, das bei der Zubereitung des Gerichtes und danach entstanden ist. Jenes festliche Blumenkohl-Gangerl, also eine cremige Suppe aus Blumenkohl, die mit Brokkoli und gebräunten Scheiben eines Brezen-Guglhupfs serviert und mit zart (von mir hausgeräuchertem) Filet von Forelle und Saibling und als Highlight für festliche Tage und Gang im Menü mit einigen “Perlchen” von Saiblings- oder Forellenkaviar garniert wird.

Das Rezept für einen Brezenguglhupf ist so kinderleicht wie Serviettenknödl, die mit Brezen übrigens auch ganz wunderbar zubereitet werden können und munden.

Aus altbackenen Brezen lassen sich wie mit Semmeln aller Art oder Brot oder Resten von beidem wunderbare Serviettenknödl zubereiten. Die Masse aus gewürfelten Brezen, Ei, Milch, Zwiebeln, Salz, Pfeffer, Petersilie und Zwiebeln wird in einer gebutterten Guglhupfform im Ofen gebacken und dann heiss serviert. Er passt gut zu allen Gerichten mit Fleisch und Saucen, zu denen Knödl passen würden. Zu Gulasch ist er mir sogar lieber als die oftmals dazu gereichten Semmelknödl, weil er mehr Geschmack hat.

Anderntags in Scheiben geschnitten und in der Pfanne in schäumender Butter (oder Öl) goldbraun gebraten schmeckt er zu Spiegelei, Salat, Gemüse und auch zu Suppe. Oder Sie geniessen ihn einfach zu einer cremigen Pilzsauce mit frischen Kräutern.

Bei mir wurde er in verschiedenen Varianten angerichtet, zu denen eine auf einer cremigen Blumenkohlsauce, eine andere auf einer hellen Meerrettich-Kräuter-Bechamelsauce gehörte. Mal mit zartem hausgeräuchertem Saibling, mal  mit Forelle, und jeweils mit Gemüse serviert. Petersilie und frisch geriebener Meerrettich dazu und – wenn Sie noch etwas Besonderes dazu mögen – mit Saiblings- oder Forellenkaviar wird ein Sonntagsessen oder eben ein Essen für die Weihnachtsfeiertage oder Sylvester, bzw Neujahrstag daraus.

Je eines der Bilder finden Sie HIER auf der Website des Ristorante Da Noi im Banner oben, sowie HIER auf der von Müllers Fisch, wenn Sie durch das Sortiment scrollen in der rechten Spalte.

Bei letzteren entdecken Sie es unergründlicherweise zwar zur Illustration von dort angebotenem Kabeljaufilet unter der Räucherware wieder. Wir müssen aber nicht grübeln oder ergründen, warum manchmal Fotos bei ihrer Verwendung etwas anderes illustrieren, als der Text dazu uns sagt, bei manchen der anderen Fischbilder dort frischen Fisch und nicht geräucherten oder wie im Falle meines Bildes vermeintlich Kabeljau und tatsächlich zart geräuchertes Forellenfilet. Manchmal finden Kunden oder ihre Webdesigner nicht in den Agenturen, mit denen man als Fotografin arbeitet, das genauer passende Motiv, wie z.B. eben ein hübsches Bild mit geräuchertem Kabeljaufilet. Sollte es Ihnen einmal ähnlich auf der Suche nach Bildern gehen, bestünde die Möglichkeit der Nachfrage beim Fotografen oder der Agentur – ich bin jederzeit und auch kurzfristig in der Lage und gern bereit, “frisch geangelte Foodmodels” vor die Kamera zu bringen und frische, zubereitete und unterschiedlich angerichtete Motive anzubieten.

Für mich zugleich interessant ist damit dann die Inspiration daraus, mir zu überlegen, ob das nicht Wink mit der Angelrute und Anregung sein könnte, auch einmal ein Rezept mit Kabeljau zu kreieren, das mit gedünstetem, gebratenen, gebackenem oder auch zart geräuchertem Kabeljaufilet bella figura machen könnte. Vor der Kamera. Und für Gastronomie und Handel und seine Wünsche nach Fotos rund um Fisch. Ich gehe in mich. Und zum Fischhändler meines Vertrauens. Und werde mich nach geeigneten Models dafür umsehen und danach angeln. Und das Portfolio für Sie und andere Foodfotoangler wie ohnehin regelmässig ergänzen.

Erfahrungen wie diese Verwendung meiner Fotos beim Kunden sind wie an anderen Stellen bereits erwähnt daher immer auch hilfreich für mich zu sehen, was neue und noch fehlende Fotos und Themen und Motive sein können. Ihre Wünsche und Suche ist auch ein Teil meiner Inspiration und neuer Ideen für Bilder und Rezepte.

Wenn Sie nach meinem Blumenkohlgangerl angeln mögen, um dieses ebenfalls (Foto oder Rezept oder beides) zu nutzen, fragen Sie gern einfach bei mir nach. Und selbstverständlich jederzeit gern auch nach anderen frischen Fisch- und anderen Food-Bildern und Rezepten. Ich freue mich darauf. Und liefere gern auch den richtigen Fisch im Bild zum passenden Angebot. Oder überlege mir gemeinsam mit Ihnen, welche Ihnen fehlen oder gefallen können.

Bis dahin wünsche ich Ihnen einen genussreichen Tag!

Tagged: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

What’s this?

You are currently reading Frisch und frisch aus dem Rauch: Forellen & Friends in Foodfotografie at Liz Collet - Around The Globe.

meta